Freitag, 27. März 2015

Wieder Ungerwägs

sälü zämä                                       

 6einhalb jahre ist es her als die veloeler ihr vagabundenleben an den nagel hingen,und wieder einem strukturierten und geortneten alltag nachgingen........

der moment als die beiden auf ihrem ersten velotüürli,in china an der grenze zu kasachstan standen und reisemüde zueinander sagten:du eigentlech hei mir gnuä gveloelet,chumm mer gö wieder hei!...... (veloeler.blogspot.com vom erstes tüürli)

ja dieser moment liess die beiden nicht mehr los,es war dieser sagenumwobene landweg der  europa mit asien verbindet,der weg wo verschiedene kulturen aufeinandertreffen wo die unterschiedlichsten waren mit den verschiedensten transportmöglichkeiten ihren weg fanden und immer noch finden.
die SEIDENSTRASSE ........

also machten sich die 2veloeler,nach dem hochzyts-reisevelotüürli-apero vom 13.3.15 auf diesen sagenumwobenen weg,in begleitung von ihren beiden treuen wieder etwas frischgemachten stahlrösser und vielen guten gedanken und wünschen von unseren lieben die uns in unseren herzen begleiten werden!..........

im noch verschneiten emmental dem kemmeribodenbad im schatten des schibegütsch,auf dessen gipfel tom seiner grossen liebe die frage stellte:wosch mini frou wärdä?begann das abenteuer emmental-china........
der weg führte sie über den schalenberg,wo marianne auf der passhöhe schon die erste blanz zog und meinte:nei mis velo isch viu d`schwär,so chume ig nid uf das china!!!und auch tom hatte so seine bedenken.......

                                     ....
in der nähe,bei gabi und steffu gabs vorerst mal eine warme härdöpfusuppe,unten in steffisburg angekommen,wurden die göppel  mit überflüssigem ballastsoff befreit sehr zum wohle unserer beine......



so erreichten die beiden ihr erstes ettapenziel bei hedi in zwieselberg,diese war dann auch recht erstaunt als die veloeler,wie es sich auf einem bauernhof gehört,mit den hühnern ins bett gingen....
nach einem ergiebigen frühstück und die aussicht auf bella italia gings weiter.....



                                                    
                     
              

                                                             
                                                                                

                                                     
               
das gefühl von la dolce vita fand nicht so richtig einkehr bei den veloelern,stattessen wurde das regenkleidersortiment einem ultimativen test unterzogen und dieses hat mit bravur bestanden!.....
von como über die poebene in richtung triest fand der frühling auch noch recht spärlichen einzug,doch die natur ist in den startlöchern und in gewissen regionen stehen die magnolienbäume kurz vor ihrer vollen blütenpracht......doch die veloeler fanden die sonne doch noch,zumindest spürten sie diese  im wein der laut seinem körperreichen gehalt gehörig davon abbekommt.........
am 26 märz sichteten unsere abenteurer zum ersten mal das meer,wo sie triest mit regen,donnergrollen,blitzschlag und mit einer handvoll hagelkörner in empfang nahm!!!!Yessss das erste etappenziel ist erreicht!.....
zur belohnung geniessen die beiden zwei freitage in einem hotel direkt am meer mit blick auf die linksliegende stadt und der halbinsel von slowenien......
kleine chronik für die,die zahlen intressieren:12 tage unterwegs ,10 tage im sattel und 735 kilometer.
wem den veloelern ihre e-mail adresse fehlt,und noch haben möchte pfuschi1@gmx                                                


                                                                
                                                                                

                                                       
                                                 
                                                               

   


         
                                                                          

                                                                            
























Keine Kommentare :

Kommentar posten