Mittwoch, 31. Mai 2017

Panama


                                               david und goliath

gerade mal 16 tage waren unsere veloeler in panama anzutreffen..........
das motto lautete mehrheitlich:gring abe u tschaupe......
das land hätte sicherlich einiges mehr zu bieten,doch die feuchtheissen temperaturen,die nun schon seit längerer zeit anhalten,erreichen allmählich einen punkt welche die weltenbummler immer wieder an die grenzen des unerträglichen bringen.........
dennoch beinhaltete die strecke bis panamastadt jegliche facetten des radreisens........
zelten an tankstelle,am strand,im vorgarten eines häuserquartiers inmitten eines vorortes von  panamastadt.........
die begegnung mit dem eidgenossen georges meier,der die radnomaden auf dem pannenstreifen der panamericana stoppte,diese in seine eigentumswohnung am meer einlud,und zum abendessen beim italiener mit einer grossartigen,einzigartigen meeresfrüchteplatte ausführte!!!.......



mmmmmmmhhhhhhhh!!!!!

panama neu

panama alt

frau von welt


das erreichen von panamastadt,mit der überquerung der puente de las americas,die über den panamakanal führt.......
die besichtigung dessen schleusensystems,welches die schiffahrt mit ihren riesigen fracht und kreuzfahrtschiffen,zwischen atlantik und pazifik verbindet,und ihr damit die fahrt um das kap hoorn an der südspitze südamerikas erspart......
mit dem erreichen von panamastadt,sind unsere veloeler an einem weiteren grossen etappenziel angekommen,und somit auch am ende ihres zentralamerika abenteuers........

die zwei veloeler blicken auf eine intensive zeit zurück,mit vielen erlebnissen,begegnungen und erfahrungen welche fast ausschliesslich,wenn auch mit kleinen ausnahmen,positiv ausfallen.........


                                                                                                                       


                                              & jedem tier seine frucht

 
                                                     lääääääääääääääk!!!


da die panamericana zentralamerika mit südamerika nicht erschliesst,und sie sich für ca.30 kilometer wegstrecke in unwegsames gelände verliert,wurden die lasträderfahrer mit ihren lasteseln gezwungen,nach einem anderen transportmittel ausschau zu halten........
da eine fährverbindung nur für kurze zeit existierte,und wieder eingestellt wurde,standen zwei varianten zur verfügung........
per segeljacht oder katamaran über die saint-blas inseln nach kolumbien,oder per flugzeug..........
abenteuerlicher ist sicherlich variante eins,übers wasser........
laut berichten zufolge anderer reisenden,die sich für dieses 5 tagesabenteuer entschieden,nutzten viele das robinson cruso leben nicht nur zum schnorcheln,sonnenbaden,lesen und meeresgetier essen.......nein,viele von ihnen nutzten die zeit auch,um beim nicht selten hohen wellengang,intensiv und ergibig die fische zu füttern........da entschieden sich zumindest die chaffeure der schweizer karavane,für den direkten flug nach cartagena in kolumbien..........
die zwei lastesel fanden für sich einen bequemeren weg,um nach kolumbien zu gelangen.........
diese durften ein jeder einzeln für sich,in je einem pickup camper platz nehmen,welche per schiffscontainer nach kolumbien übersetzen...........
dies ist zwei belgischen paaren zu verdanken,dessen ziel auch feuerland ist.........
unglaublich wieviel gummi diese auf ihrer reise verbrauchen!!..........die männlichen teilnehmer des viererteams laufen nämlich abwechslungsweise pro tag einen marathon,also 42 kilometer,die weiblichen teilnehmer des teams chauffieren die zwei fahrzeuge,organisieren übernachtungsmöglichkeiten und halten die marathonläufer fit,unter anderem mit massagen auf mitgebrachten massagetischen(da kommt bei den velölern kleiner neid auf)..........www.viapanam.today..............
In der zwischenzeit sind die zwei reiter der lastesel in cartagena angekommen.........leider aber nicht die alluminiumrösser,die lassen wegen der zentral-und südamerika kultur etwas länger auf sich warten...........vielleicht treffen sie ja mañana ein,oder so.............velölers verbrachten zur ablenkung,eine schöne zeit mit ihren freunde aus quebec(miss frau haus)sylvie und christian........

miss frauhaus als coiffeur


wieder ein bisschen aufgefuttert,bestaunten diese die altstadt cartagenas,mit ihrem fort und der imposanten stadtmauer...........die velöler können sich in gedanken gut in die alte piratenzeit zurück versetzen,als cartagena noch von mangroven umgeben,menschen an malaria,dengue,und typhus gestorben sind.........auch heute noch steht die traumhafte altstadt im krassen gegensatz zu den teilweise aus wellblech und plastik gefertigten behausungen einiger menschen hier.........
mit neugier,gespanntheit und bewegungsdrang,freut sich die veloreisetruppe auf ein neues kapitel:südamerika

auso bis dann d'veloeler

cartagena




fort von cartagena



(bilanz bis 30.mai 2017)

unterwegs:654 tage..........fahrtage:434 tage.........

im sattel:1'630std...........velokilometer:25'043..........

höhenmeter:196'307...........

bus/auto/lkw:ca2'047km..........

flugzeug:ca.20'613km...........

zug:4'622km.........schiff:1'231km..........

platten: marianne 18:20 tom............


                                                ein beeindruckender ausflug

Kommentare :

  1. Hallo ihr Beiden
    So schön von euch zu sehen und hören. Fredy wird ganz nervös, in der Schweiz "herumzusitzen" wie er es nennt. Er plange auf unsere Abreise.
    Liebe Grüsse
    Ruth und Fredy Seematter

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt seid ihr also in Kolumbien! Wahnsinn! Gutes Entdecken, ich freue mich auf die Geschichten.
    Herzlich, Iris

    AntwortenLöschen